Dominik Fuhrer ist Schweizer Meister 2021

August 28, 2021
Angelika Nido

Mit dem Mathematiklehrer hatte niemand gerechnet: der 32-jährige Amateurreiter und Sekundarlehrer Dominik Fuhrer ist Schweizer Meister der Elite Springreiter 2021 und realisierte damit den bisher grössten Erfolg seiner reiterlichen Karriere.

Im Sattel von Ingrid und Albert Grobs 10-jährigem Niederländer Ghost blieb Dominik Fuhrer, der in Wängi wohnt und mit Thomas und Martin Fuchs trainiert, in allen drei Runden fehlerfrei an den Hindernissen, kassierte lediglich im finalen Umgang 0,5 Strafpunkte für Zeitüberschreitung im Preis der Landolt Gruppe, Ihr Baudienstleister, dem Finale Schweizer Meisterschaft Elite präsentiert von Longines, unter dem Patronat von Disziplin Springen des SVPS, der Swiss Team Trophy & dem Les Trois Rois.

“Ich habe zwar sehr schlecht geschlafen, dachte mit heute morgen aber schon, dass etwas drin liegt. Ich wollte es dann heute Schritt für Schritt respektive Sprung für Sprung nehmen”, sagte Dominik Fuhrer, der sich sehr über seinen überraschenden Sieg freute. Sein Pferd Ghost hatte er Fünfjährig entdeckt und selber in den grossen Sport gebracht. Bei seinen bisher fünf Teilnahmen an Schweizer Meisterschaften war sein bestes Ergebnis 2014 in Sion ein 15. Rang mit einem Pferd namens Graceland.

Pius Schwizer, der Führende in der Zwischenwertung nach der ersten Wertungsprüfung, hätte für seinen vierten SM-Titel nur noch zwei Mal fehlerlos bleiben müssen. Das tat er aber nicht. Im ersten Umgang am heutigen Finaltag patzte der Oensinger auf Karel VDB überraschenderweise und fiel auf den fünften Rang zurück. In der Schlussrunde profitierte er davon, dass Reiter vor ihm Fehler machten und er selber noch einmal makellos blieb. So rückte er wieder bis auf den zweiten Rang vor und holte sich die Silbermedaille.

Alain Jufer, der in Elgg wohnhafte und mit seinem Jugendfreund Steve Guerdat trainierende Jurassier, lag mit Dante MM nach dem zweiten von drei Umgängen in Führung, dann patzte er am siebten Sprung. Mit einem Total von 4,56 Fehlerpunkten aus den drei Umgängen sicherte er sich jedoch noch die Bronzemedaille.